zurück zur Singener Tafel  

Radolfzeller Tafelladen                                               "Das wenige, das Du tun kannst ist viel"

Markthallenstr. 16, 78315 Radolfzell 

Öffnungszeiten:                                                                                                                             

mittwochs und freitags von 10 bis 12:00 Uhr                                                                                       

Telefon mittwochs  und freitags von 8 bis 13 Uhr:  0152-03598310 

                                                                                                                                   

Ansprechpartnerinnen / Leitung:

Hildegard Gallenschütz,  Susanne Hiltner                                                                                                      

Für weitere Auskünfte zum Radolfzeller Tafelladen können Sie unter 07731/183310 anrufen.

Spendenkonto Radolfzeller Tafelladen:

Volksbank Konstanz-Radolfzell,

IBAN:  DE82 6929 1000 0226 6643 00     BIC: GENODE61RAD

BLZ  692 910 00,  Kontonummer:  226664300

Aktuelles: 

_________________________________________________________________

Südkurier Radolfzell 28.12.2016

Kulturprojekt für bedürftige Menschen:

"In Radolfzell wird niemand ausgegrenzt"

Der Fachbereich Kultur der Stadtverwaltung und der Tafelladen vermitteln

kostenlose Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen an Bedürftige.

Angélique Tracik, Leiterin des Fachbereichs, spricht im Interview über das Projekt.

Angélique Tracik, Leiterin des Fachbereichs Kultur der Stadtverwaltung, freut sich über die große Resonanz des Projektes.

 

 

 

 

 

 

 

Frau Tracik, beim gemeinsamen Projekt vom Fachbereich Kultur und dem Tafelladen

werden Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen kostenlos an Bedürftige ausgegeben.

Wie kamen Sie auf diese Idee?

Ursprünglich ging es dabei vor allem um das Thema Integrationskultur für Geflüchtete.

Ich habe mir überlegt, was der Fachbereich Kultur tun kann und dachte, es wäre

vielleicht möglich, den Zugang zu unserer Gesellschaft über Kulturveranstaltungen zu

fördern. Meine Idee habe ich mit Susanne Hiltner und Hildegard Gallenschütz vom

Tafelladen besprochen. Und was ich dort erlebt habe, hat mich sehr bewegt und für

mich war schnell klar, dass man das Projekt eigentlich auf alle Menschen in Radolfzell

ausweiten muss, die sich den Eintritt für Kulturveranstaltungen nicht leisten können.
 

Kulturellen Veranstaltungen haftet auch immer irgendwie das Etikett "elitär" an. Ihr

Projekt führt in eine andere Richtung. Deshalb ganz bewusst provokant gefragt:

Interessiert sich Ihre neue Zielgruppe denn überhaupt dafür?

Es stimmt, dass in unserer Gesellschaft Kultur immer wieder als etwas Elitäres angesehen

wird, was schade ist. Und genau dieses Denken merken wir auch bei dem Projekt.

Einige der Menschen, die von den Mitarbeiterinnen des Tafelladens angesprochen

wurden, waren erst skeptisch, sagten beispielsweise, sie wüssten nicht, ob sie da

hingehen könnten oder sie hätten nichts Passendes anzuziehen. Nach dieser

Unsicherheit am Anfang, war und ist das Interesse allerdings sehr groß. Seit Oktober

haben wir 90 Tickets vermittelt. Sie werden sehr gerne angenommen.
 

Was sind das für Karten? Wo kommen sie her und wer finanziert sie?

Die Karten werden direkt von den jeweiligen Veranstaltern zur Verfügung gestellt. Auch

von dieser Seite hat die Zusammenarbeit bisher sehr gut funktioniert. Wichtig ist mir,

dass wir keine Restkarten vergeben. Denn damit hätten wir wieder diese Zweiklassen-

Gesellschaft. So nach dem Motto: Die einen bekommen die Karten, die die anderen

nicht wollten und die dann vielleicht für Plätze irgendwo in der hintersten Reihe sind.

Es sind aber ganz gemischte Karten. Die Empfänger der Tickets sollen die Möglichkeit

haben, ganz normal am kulturellen Leben teilzuhaben, wie jeder andere auch.
 

Also Kultur für alle?

Ich finde auch nicht, dass alles kostenlos sein muss. Aber dass Menschen mit geringem

Einkommen eine Möglichkeit haben, am kulturellen Leben teilzunehmen, finde ich wichtig.

Und das sehe ich auch als Aufgabe des Fachbereichs Kultur. Wir haben auch einen gesell-

schaftlichen Auftrag: In diesem Fall geht es um die Botschaft, dass in Radolfzell niemand

ausgegrenzt wird und jeder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen kann und darf.
 

Wie geht es mit dem Projekt weiter?

Am liebsten würden wir es noch ausbauen. Die Frage ist ja, ob es uns gelingt, auch Veran-

staltungshäuser aus den anderen Kreisgemeinden einzubinden. Beispielsweise das Theater

in Konstanz oder auch die Stadthalle in Singen. Sicher würden die Menschen auch gerne

mal dorthin gehen.
 

Kultur ist also auch eine Möglichkeit, lokale Grenzen zu überwinden?

In meinen Augen auf jeden Fall. Ich denke, Kultur bietet die beste Plattform zur Kooperation

zwischen Städten und Gemeinden. Ich kenne da kein Konkurrenzdenken und ich habe

überhaupt kein Problem damit, Radolfzellern kulturelle Veranstaltungen in Singen oder

Konstanz nahezulegen. Schließlich kommen ja auch Menschen aus anderen Gemeinden

zu Veranstaltungen nach Radolfzell. In würde mir wünschen, dass diese Art der Kooperation

noch öfter stattfindet.
 

Fragen: Lisa Jahns 

Das Projekt

260 Haushalte in Radolfzell werden bei der Lebensmittel-Versorgung unterstützt. Zweimal

wöchentlich haben kinderreiche Familien, Rentner, Arbeitssuchende, Geringverdiener und

Asylsuchende die Möglichkeit, Lebensmittel im Tafelladen einzukaufen. Weil das Budget für

einen Theater- oder Konzertbesuch aber zu gering ist, werden seit Oktober über den

Tafelladen kostenlose Eintrittskarten vermittelt. 

               

__________________________________________________________________________________________________________

 

Hintergrund:

Der Radolfzeller Tafelladen ist inzwischen der 5. Tafelladen im Landkreis Konstanz.

Rechtlicher Träger aller Tafelläden im Landkreis ist der Singener Tafel e.V.
Vor fünf Jahren wurde der Radolfzeller Tafelladen in der Markthallenstaße 16 eröffnet.

Das Gebäude wird uns von der Stadt Radolfzell kostenlos zur Verfügung gestellt.                                                             

Alle Helfer in Radolfzell arbeiten auf ehrenamtlicher Basis.                                                                                         

Es engagieren sich dabei auch Menschen mit wenig Geld.                                                                                           

                                                                                                                                                                                                                           

Aufgrund von vielen Nachfragen aus dem Kundenkreis hat sich das Team vom

Tafelladen dazu entschlossen ab November 2011einen zweiten Öffnungstag anzubieten.                                                       

Die Tafeln treten dafür ein, dass weniger Lebensmittel vernichtet werden und dass

gute Lebensmittel an Menschen mit wenig Geld abgegeben werden.

Leider gibt es auch in Radolfzell eine große Zahl von Menschen, die zu wenig Geld für

ausreichendes und gesundes Essen haben.

Lebensmittelspenden sind die Voraussetzung für das Angebot im Tafelladen.

Das Team vom Tafelladen freut sich aber auch über Geldspenden damit die

Betriebskosten und erforderliche Investitionen abgedeckt werden können.

         

Ausgabe von Kundenkarten jeweils 1 Stunde vor Ladenöffnung

Wer kann Kunde werden?

Jeder Bezieher von Arbeitslosengeld II, der Grundsicherung oder Sozialhilfe erhält                                                        

automatisch eine Kundenkarte.

Die Gültigkeit der Kundenkarte ist auf ein Jahr begrenzt.                                                                                              

Entsprechende Bescheide über ALG II, Lohnzahlungen, Mieteinnahmen, Unterhalts-

zahlungen etc. müssen zur Einsichtnahme vorgelegt werden.

Kundenkarten erhalten Haushalte, deren gesamtes Nettoeinkommen nicht über

den folgenden Grenzen liegt:

Familienmitglieder            Nettoeinkommensgrenze
im Haushalt  
  

    (ohne Anrechnung von Kindergeld)                   

     1                                              1.000,- Euro
     2                                              1.300,- Euro
     3                                              1.500,- Euro
     4                                              1.700,- Euro
     5                                              1.900,- Euro
     6                                              2.100,- Euro


Ehrenamtliches Engagement für den Radolfzeller Tafelladen

Der Radolfzeller Tafelladen ist auf die Mithilfe von Einzelpersonen, Firmen

und Organisationen angewiesen.

Sie können

Bitte sprechen Sie uns an!

Natürlich können Sie uns auch mit Geldspenden unterstützen (siehe oben).